Geschützt: Stromspeicher für die E-Tankstelle – flächendeckende und autarke Infrastruktur für die Energiewende

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Jeder Österreicher zahlt 1000,- Euro im Jahr für Energieimporte!

82% der 10,7Mrd Euro fallen dabei noch immer auf Erdöl, Erdölprodukte und Erdgas. Statt vermehrt auf erneuerbare Energien zu setzten (da arbeitete ja die neue OIB-Richtlinie6 bewußt dagegen) sind die Erdölimporte 2017 sogar um 19% gestiegen.
Hier wird es Zeit, dass endlich auch die Bauordnungen an die Herausforderungen der Zukunft angepasst werden, anstatt veraltete Systeme weiterhin schön zu rechnen

Die smarte Warmwasserbereitung – SEMS & AC THOR

Mit SEMS und AC•THOR Ihr Warmwasser smart bereiten: SEMS sendet die Information, wieviel Photovoltaikenergie gerade verfügbar ist, an den AC•THOR, der dann genau mit dieser Energie das Warmwasser erhitzt.

Gebäude 4.0 by Schneider Electric

Die Anforderungen an den modernen Wohn- und Zweckbau sind vielfältig: Im Wohnbau ist die Vernetzung aller technischen Funktionen wie Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Klima und Energieoptimierung wesentlich. Ebenso wichtig ist den Anwendern ein zeitgemäßes Design, hohe Produktqualität, Bedienungskomfort und Anwendungssicherheit. Im Zweckbau steht die Effizienz in der Energieversorgung, Optimierung im Energiemanagement, Nachhaltigkeit und die durchgängige Verfügbarkeit von Strom an erster Stelle. Schneider Electric bietet ganzheitliche Lösungen für die Effizienz in Gebäuden jeder Größe.

Neue Speicherförderung in der Steiermark für Gemeinschaftsanlagen

Insgesamt werden 1 Mio. € für die Förderung von PV-Gemeinschaftsanlagen, unabhängig davon ob es eine Neuerrichtung oder die Erweiterung einer bestehenden Anlage zu einer Gemeinschaftsanlage ist, sowie die Installation von Energiespeicher bei solchen Anlagen, zur Verfügung gestellt. Die Vergabe erfolgt durch eine Jury, die die Projekte anhand unterschiedlicher Kriterien prüft. Dazu gehören z. B. das Ausmaß der Eigenverbrauchsoptimierung, der Innovationsgehalt oder auch die Herkunft der wesentlich verwendeten Anlagenteile.

Minenschacht wird zum Energiespeicher

Das schottische Start-up Gravitricity will stillgelegte Bergwerke zu Speichern für erneuerbare Energien umfunktionieren. In Österreich sorgt ein ähnliches Prinzip in Form der Pumpspeicherkraftwerke für eine kontinuierliche und flexible flächendeckende Versorgung mit Strom: zu jeder Zeit wird so viel Strom erzeugt, wie notwendig ist, aber auch soviel verbraucht, wie erzeugt wird!

Der Energiespeicher im Smart Home

VARTA Energiespeicher können im Smart Home mit nahezu allen Komponenten und Systemen der Haus- und Energietechnik kommunizieren. Die Anzahl der koppelbaren Produkte mit den VARTA Energiespeichern wächst kontinuierlich weiter. Durch diese offene Systemtechnik lassen sich nachträglich problemlos Komponenten hinzufügen und erweitern.

Probleme mit Thyristorstellern für Warmwasserbereitung Teil 4

Eine deutlich bessere Lösung ist hingegen die hochfrequente Leistungsstellung mit sinusförmiger Stromaufnahme. Diese kombinieren also beide Vorteile: stufenlose Regelbarkeit und Konformität mit den EMV- und Netzanschluss-Bedingungen. Für den Elektrotechniker gibt es eigentlich nur einen Rat: der Einsatz netz- und EMV-konformer Produkte.

Probleme mit Thyristorstellern für Warmwasserbereitung Teil 3

Diese Bauteile sind primär für industrielle Anwendungen vorgesehen, wo die einzuhaltenden Grenzwerte deutlich höher sind. Ergänzt wird dies durch den Hinweis auf mögliche Störungen, die der Einsatz bei häuslichen Anwendungen mit sich bringen. Der „Systemintegrator“, also der Elektrotechniker, ist verantwortlich für den Einbau entsprechender Filtermaßnahmen, die dann auch zu vermessen sind.

Probleme mit Thyristorstellern für Warmwasserbereitung Teil 2

Unter Beachtung dieser Regeln dürfen Thyristoren für die Warmwassererzeugung über 200W nicht verwendet werden, und nicht ordnungsgemäß installierte Anlagen könnten unter Umständen auf Anforderung des Netzbetreibers zu demontieren sein. Die Kosten trägt klarerweise der Elektrotechniker, der die unsachgemäße Installation durchgeführt hat. Dieselbe 200W Leistungsgrenze wird übrigens auch in den „Technischen Anschlussbedingungen“ (TAB) in Deutschland angewendet und ist nichts Österreich Spezifisches.